Königinnenzucht

Im Mittelpunkt unseres Interesses für die Königinnenzucht stehen die Sklenarlinien die von Ök. Rat Guido Sklenar bereits im 19. Jhdt. gezüchtet wurden.

Bis heute schätzen zahlreiche Züchter und Imker - bis weit über die Grenzen des Weinviertels hinaus - die herausragenden Eigenschaften dieser sanftmütigen Bienen.

Aus diesem Grund nutzen wir die Belegstelle am Hirschgrund im Mistelbacher Wald um unsere Reinzuchtköniginnen begatten zu lassen.

Im Folgenden wollen wir einen kurzen Überlick zum Ablauf einer Königinnenzuchtserie geben:

  • Erstellung eines Zuchtvolkes ohne Königin
  • 1-2 tägige Larven werden in einen vorbereiteten Zuchtrahmen umgelarvt, wobei die Weiselnäpfchen bereits GeleeRoyal enthalten
  • das Zuchtvolk pflegt die Laven und baut Weiselzellen um diese optimal zu versorgen
  • sobald die Weiselzellen geschlossen sind, werden diese mit einem Schutzkäfig versehen, da das Zuchtvolk ansonsten mit dem Schlupf der 1.Königin alle andere Zellen aufbeißen würde und die jungen Königinnen tötet
  • mit dem 16. Tag nach Eiablage schlüpfen die Königinnen und werden vom Imker markiert
  • zusammen mit einem kleinen Begleitvolk bringt der Züchter die unbegattete Königin zur Belegstelle, um dort die Begattung durch ausgewählte Drohnen zu ermöglichen
  • erst ungefähr 2 Wochen später sieht der Imker, ob seine Arbeit von Erfolg gekrönt wurde und eine neue Reinzuchtkönigin in Eiablage gegangen ist